Nienstedten

Menschen, die man kennt!

VIPs im juka dojo

Das juka dojo hat sich schnell einen sehr guten Ruf aufgebaut, der sich in Hamburg und darüber hinaus herumgesprochen hat.

Wenn Stars wie z.B. Madonna oder Arnold Schwarzenegger in der Stadt waren, ließen sie sich Geräte inklusive Trainer vom juka dojo ins Hotel Atlantik bringen.

juka dojo als Vorreiter

Schon 1985, als die meisten Fitnessanlagen noch als „Muckibuden“ tituliert wurden, hatte juka dojo den gesundheitlichen Nutzen erkannt.

Regelmäßige Beratungsangebote durch den damals noch jungen und bis heute renomierten Sportarzt Dr. Frank Godat wurden für die Mitglieder durchgeführt. Das Konzept des juka dojo wurde, hier z.B. in der aktuellen Schaubude vorgestellt. Das heutige juka dojo- Mitglied Viktoria von Campe mit dem Sportarzt des juka dojo in der aktuellen Schaubude.

Frau der ersten Stunde

Eine der ersten Trainierenden der Fitnessabteilung war die beliebte und bekannte Volksschauspielerin Heidi Kabel.

Später trainierte auch Heidis Tochter, Heidi Mahler, ebenfalls eine bekannte Schauspielerin, fast zehn Jahre lang im juka dojo. Sie machte Fitnesstraining und besuchte regelmäßig die Kurse. Auch bei ihr fehlten die damals obligatorischen Stulpen nicht.

Hollywood

Van Damme wohnte nicht in Hamburg, aber als er die Hansestadt für einen Filmdreh eine Woche besuchte, war das Training in einer der führenden Kampfsportschulen ein Muss.

Leider hatten nicht alle Stars die sich in Hamburg aufhielten, die Möglichkeit das juka dojo zu besuchen. Wie oben erwähnt, ließen sich manche Stars allerdings Equipment und Trainer vom juka dojo in ihr Hotel kommen.

Fußballprofi

 Olić

Selbst Fußballer Ivica Olić machte sich vor seiner Zeit bei den Bayern im juka dojo fit.

Radprofi Jan Ulrich

Jan Ulrich trainierte schon als junger Mensch fünf Jahre im juka dojo.

Bis zu seinem Tour-de-France-Sieg trainierte er regelmäßig vom Herbst bis zum Frühjahr Kraft- und Ausdauertraining, bevor es im Sommer auf die Straße ging. Nach seinem Sieg führte er aus Verbundenheit und als Dankeschön für die gute Betreuung einen Presseempfang im juka dojo durch.

Aufstellung am Fehmarnsund

Ab 1975 wurden vom juka dojo regelmäßig in den Ferien Sommercamps für Mitglieder und deren Familien zum Thema Kampfsport durchgeführt.

Gestartet ist diese Idee mit 40 Mitgliedern, später reisten über 1.000 Mitglieder über den Fehmarnsund. Für das Abschlussturnier stand die Fehmarnhalle zur Verfügung, die mit über 500 Insulanern und Hamburgern gefüllt war. Es gab immer viele Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.